Unterstützung für den Warburger Sozialdienst: Willkommene Spenden

Borgentreich. Beim Frauenfrühstück des SPD-Stadtverbandes und bei der Feier anlässlich des 50-jährigen Bestehens des SPD-Ortsvereins Borgentreich sammelten die Sozialdemokraten 200 Euro für das Frauen- und Kinderschutzhaus des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF). Ingelore Fels, Initiatorin des Frauenfrühstücks, und Marcel Franzmann, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Borgentreich, übergaben diese Spende an Monika Kriwet, zweite Vorsitzende des Warburger Ortsvereins des SkF. Diese berichtete über die aktuelle Lage des Sozialdienstes und dankte den Spendern: „Jede Geldspende hilft uns in der Arbeit mit den Menschen viel weiter und unterstützt die Schutzsuchenden.“

Seit 1931 besteht der SkF in Warburg. Derzeit beschäftigt der Verein zehn hauptberufliche Mitarbeiterinnen, die kreisweit gemeinsam mit den ehrenamtlich Tätigen die verschiedenen Aufgaben wahrnehmen. Dazu gehören der Pflegekinderdienst, die Betreuungsarbeit, die Arbeit im Frauen- und Kinderschutzhaus und der sogenannte Allgemeine Soziale Dienst. Fels und Franzmann machten darauf aufmerksam, dass sich an der Finanzierung der sozialen Dienste etwas ändern müsse. „Wir müssen es in Deutschland erreichen, dass die Sozialdienste auch ohne Spenden das notwendige Geld für ihre Arbeit haben“, erklärten beide übereinstimmend.

Zurück