SPD: „Schwimmbäder auf Dauer erhalten“

Zu einer Sitzung an einem ungewöhnlichen Ort trafen sich die Mitglieder der SPD-Fraktion: Der stellvertretende Betriebsleiter der Stadtwerke, Willi Hoblitz, führte sie durch das Hallenbad im Schulzentrum. Dabei stellte Hoblitz den Sozialdemokraten die Schwimmbadtechnik vor und erläuterte die Baumaßnahmen, die kürzlich im Bereich der Sanitäranlagen erfolgt sind. „In Eigenregie hat der Bauhof die Duschen und Toiletten fachmännisch und kostengünstig saniert“, erläuterte Hoblitz. Dies bringe nicht nur eine optische Verbesserung mit sich, sondern insbesondere bessere Hygienestandards. Willi Hoblitz: „Unser Bad ist in einem guten Zustand – das bestätigen auch die Gesundheitsbehörden im Kreis.“ Dennoch seien in den nächsten Jahren voraussichtlich weitere Investitionen im Bereich der Schwimmbad- und Lüftungstechnik erforderlich. Für die Sozialdemokraten eine vorrangige Aufgabe: „Wir wollen die Schwimmbäder in unserer Stadt dauerhaft erhalten. Das bringt es mit sich, dass wir für eine moderne Technik Geld in die Hand nehmen müssen“, unterstrichen der Vorsitzende des Betriebsausschusses Hans-Günter Fels und SPD-Fraktionsvorsitzender Jürgen Dierkes unisono. Nach der Besichtigung im Hallenbad stellte Willi Hoblitz den Sozialdemokraten im Rathaus das umfassende Aufgabengebiet der Stadtwerke vor. Die kleinen Borgentreicher Stadtwerke seien ein Betrieb mit einem großen Aufgabenspektrum, das von der Energie- und Wasserversorgung bis hin zum Betrieb eines Blockheizkraftwerkes und einer Photovoltaikanlage reiche. Angesichts komplizierter gesetzlicher Auflagen sei das Tätigkeitsfeld der Stadtwerke sehr anspruchsvoll, so der stellvertretende Betriebsleiter. „Aber Dank unserer engagierten Mitarbeiter konnten wir alle Herausforderungen schultern“, lobte Hoblitz das Team der Stadtwerke.

Zurück