SPD Lütgeneder: Kreuzung am Spielberg muss sicherer werden

Peter Wille steht weiter an der Spitze des SPD-Ortsvereins Lütgeneder, Großeneder, Rösebeck. Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung, die in der Gaststätte Rosbacher Stuben in Rösebeck stattfand, wurde er von den Mitgliedern im Amt bestätigt. Neu im Vorstand ist Stefan Wäsche, der das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt. Hermann Sökefeld führt weiter die Finanzen der Partei und Peter Meier-Laqua ist der Schriftführer.

Themen in der anschließenden Diskussion waren unter anderem die ausgesetzte Dichtheitsprüfung, die Finanzen der Stadt Borgentreich und das anstehende Stadtfest in Lütgeneder, bei dem sich die Mitglieder mit einbringen wollen. Einig waren sich auch alle Mitglieder, dass die Kreuzung am Spielberg in Lütgeneder verändert werden muss.

Die Kreuzung sei eine Gefahrenquelle mit vielen Unfällen und auch verletzten Personen, so der einhellige Tenor. Ein Stoppschild oder eine etwas versetzte Straßenführung der K21 wie zum Beispiel an der Kreuzung Hohenfelder Linde (Bühne) könne die Gefahrenquelle leicht beseitigen.

Begrüßen konnte der erste Vorsitzende Peter Wille auch den SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Jürgen Dierkes. Dieser zeigte sich mit den Vor Ort-Gesprächen und allen weiteren SPD-Veranstaltungen des vergangenen Jahres sehr zufrieden. „Fachleute, Minister und unsere Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sind zu unseren Veranstaltungen nach Borgentreich gekommen“, resümierte Jürgen Dierkes.

Zurück