SPD für öffentliches Ausbildungsregister

Borgentreich. Die Sozialdemokraten der Orgelstadt sprechen sich für ein öffentliches Ausbildungsregister aus. Einen entsprechenden Antrag haben sie bereits beim Bürgermeister eingereicht.

Im Borgentreicher Stadtgebiet gibt es eine Vielzahl von Unternehmen, die handwerklich oder kaufmännisch ausbilden. Diese leisten einen wichtigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Borgentreich. Um die Zukunft der Betriebe zu gewährleisten sind diese auf die Ausbildung junger Menschen angewiesen. „Mehrere Betriebe beklagen, dass sie entweder keine oder nur unzureichende Bewerbungen erhalten“, so der Fraktionsvorsitzende Hubertus Eikenberg. „Das Ausbildungsregister soll die Berufe darstellen, die im Stadtgebiet erlernt werden können. Jeder hat so die Möglichkeit zu erfahren, welche Ausbildungen abgeschlossen werden können und kann sich bei den Betrieben bewerben“, erläutert der Stadtverbandsvorsitzende Marcel Franzmann.

Die Stadt Borgentreich soll, nach Forderung der Sozialdemokraten, ein öffentliches Ausbildungsregister einführen. Dieses soll auf der Homepage und im Bürgerbüro zu finden sein. Hierzu sollen alle Betriebe im Stadtgebiet, wenn nicht bereits geschehen, angeschrieben werden um den aktuellen Stand zu erfragen. Die Sozialdemokraten betonen, dass die Rückmeldung und die Veröffentlichung freiwillig sei. „Wir wollen kein Unternehmen dazu zwingen, sondern aufzeigen, dass dies eine Chance ist um zukünftigen betrieblichen Nachwuchs zu finden“, die SPD abschließend.

Bildunterschrift: Marcel Franzmann, Stadtverbandsvorsitzender, und Hubertus Eikenberg, Fraktionsvorsitzender, sprechen sich für ein öffentliches Ausbildungsregister aus.

Zurück