„Landrat will Störenfriede loswerden“

SPD Borgentreich erklärt sich solidarisch mit Suermann und Reineke

„Hier ist mit ehrenamtlichen Kommunalpolitikern ganz übel umgegangen worden.“ So bewertet der Borgentreicher SPD-Stadtverbandsvorsitzende Jürgen Dierkes die Abberufung des Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion, Andreas Suermann, und dessen Stellvertreter Johannes Reineke aus dem Verwaltungsrat der Sparkasse.

Die beiden Politiker hätten sich keines Vergehens schuldig gemacht, das den Rauswurf aus dem Gremium der heimischen Sparkasse gerechtfertigt hätte, lautet das Urteil der SPD Borgentreich. Jürgen Dierkes: „Andreas Suermann und Johannes Reineke haben nie Geschäftsgeheimnisse der Sparkasse ausgeplaudert, sondern lediglich eine kritische beziehungsweise ablehnende Haltung zur geplanten Schließung der Altstadt-Filiale in Warburg deutlich gemacht. Und dies, nachdem die Sparkasse selbst die Entscheidung längst in die Öffentlichkeit getragen hatte.“

Aus diesem Grunde begrüße die SPD Borgentreich einhellig die von Suermann und Reineke vor dem Verwaltungsgericht Minden eingereichte Klage. „Wir gehen ganz klar davon aus, dass Andreas Suermann und Johannes Reineke vor Gericht recht bekommen werden“, zeigt sich Dierkes optimistisch.

Der SPD-Stadtverbandsvorsitzende kommt zu dem Urteil, dass der Rauswurf politisch motiviert gewesen sei. Suermann und Reineke hätten der seit der letzten Kommunalwahl gebeutelten CDU in den vergangenen Monaten arg zugesetzt. „Das Eintreten für ein breiteres und besseres Bildungsangebot im Kreis, das Engagement für gerechte Kita-Gebühren, die Kritik an den aktuellen Wirtschaftsförderungsplänen oder die Forderung nach transparenteren Entscheidungsprozessen im Kreis Höxter sind nur einige Beispiele“, betont der Sozialdemokrat aus Bühne. Die CDU habe dem bisher wenig entgegenzusetzen gehabt.

Deshalb habe man jetzt wohl versucht, „die ganz große Keule ’rauszuholen“. Jürgen Dierkes: „Immer nach dem Motto: Nur ordentlich mit Dreck werfen, ein bisschen was wird schon hängen bleiben. Doch wir sind uns sicher, dass die Keule zum Bumerang für Landrat Spieker wird.“ Dessen Rolle werten die Borgentreicher Sozialdemokraten als „äußerst befremdlich“. Der Landrat sei laut Klageschrift zusammen mit Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln die treibende Kraft beim Rausschmiss der beiden Verwaltungsratsmitglieder gewesen. „Was ist das für ein Landrat, der nicht die Diskussion sucht, um beste Entscheidungen im Sinne der Bürger zu erreichen? Was ist das für ein Landrat, der es vorzieht, vermeintliche Störenfriede mit äußerst fragwürdigen und undemokratischen Methoden kalt zu stellen?“, fragen die Borgentreicher Sozialdemokraten.

„Wir ermuntern Andreas Suermann und Johannes Reineke ausdrücklich, weiterhin den Mund aufzumachen, gute Alternativen aufzuzeigen und Fehlentwicklungen anzuprangern. Dafür sind sie, dafür ist die SPD im Kreis Höxter und in den Städten gewählt worden“, betont Jürgen Dierkes. „Das ist es, was die Wählerinnen und Wähler von uns erwarten.“

Zurück