„CDU Warburg muss sich öffentlich entschuldigen“

Borgentreich. Die SPD Borgentreich fordert eine öffentliche Entschuldigung der Warburger CDU. „Letzten Sommer hat uns der CDU-Stadtverband Warburg wegen unserer Stellungnahme zum Rauswurf von Andreas Suermann und Johannes Reineke aus dem Verwaltungsrat der Sparkasse scharf angegriffen. Die damals aufgefahrenen Geschütze haben sich durch das vor wenigen Tagen ergangene Urteil als völlig haltlos erwiesen und richten sich nun gegen die CDU selbst“, erklärt der Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes Borgentreich, Jürgen Dierkes.

„Wir sind dem Ratschlag der Christdemokraten von damals gefolgt und haben den Ausgang der Klage von Johannes Reineke und Andreas Suermann abgewartet. Wie jeder weiß, haben die beiden vor wenigen Tagen vor dem Verwaltungsgericht in Minden recht bekommen.“ Nach diesem Urteil, so der Borgentreicher SPD-Chef, müsse sich die CDU Warburg fragen, wer hier parteipolitische Hysterie an den Tag gelegt habe. „Das Gerichtsurteil bestätigt eindeutig unsere Aussage von damals, die wir hier wiederholen: ‚Mit den beiden ehrenamtlichen Politikern ist ganz übel umgegangen worden.’“

Dierkes unterstreicht: „Wir stimmen mit der Warburger CDU überein, dass die Sparkasse nicht nach Stammtischmanier geführt werden dürfe“. Das hatten die Christdemokraten an die Adresse der SPD erklärt. „Damals schrieb die CDU jedoch auch, dass Landrat Spieker und Bürgermeister Stickeln ‚sich nicht vor einen billigen parteipolitischen Karren spannen lassen’.“

Laut Gericht liege aber, so Jürgen Dierkes, zumindest der Verdacht nahe, dass der Rauswurf politisch motiviert gewesen sein könnte. „Deshalb appellieren wir an den Landrat, den Warburger Bürgermeister und die Mandatsträger der CDU, politische Gefechte künftig nicht mehr in der Sparkasse, sondern in den dafür vorgesehenen Gremien, also im Kreistag und in den Stadträten, auszutragen.“ 

Die Borgentreicher Sozialdemokraten gehen in ihren Forderungen noch weiter: „Wenn der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Warburg politischen Anstand besitzt, wird er sich bei uns öffentlich für die Attacken des letzten Jahres entschuldigen“, betont Jürgen Dierkes. „Das gilt übrigens auch für Herrn Stickeln und Herrn Spieker. Ihre Entschuldigung bei Andreas Suermann und Johannes Reineke ist lange überfällig.“

Zurück